Schneller Versand
Versandkostenfrei ab 50 €
Über 100.000 zufriedene Kunden

Kangertech Subtank Mini

38,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

zur Zeit nicht lieferbar

Bitte wählen:
Farbe Preis

Weiß
38,95 € *
  • 1475.3
Subtank Mini Der Subtank Mini ist die kleinere Version des Subtanks mit einem Durchmesser von... mehr

Subtank Mini

Der Subtank Mini ist die kleinere Version des Subtanks mit einem Durchmesser von 2,2 cm. 

Der Subtank Mini kann sowohl mit OCC ( Organic Cotton Coil) Verdampferköpfen und mit dem Selbstwickel-Verdampferkopf betrieben werden. 

Das Selbstwickel-Deck (RBA) wird einfach in die Aufnahme des Verdampferkopfes geschraubt und ermöglicht so eine eigene Wicklung anzubringen.

Merkmale des Subtanks Mini:

  • Luftzugregulierung mit 4 Stufen (AFC)
  • Tank aus Borosilikatglas
  • OCC-Verdampferköpfe
  • Wahlweise verwendbar mit OCC- und RBA-Verdampferkopf
  • Sehr einfach und sauber zu befüllen
  • Sehr hohe Dampfentwicklung
  • Großes Füllvolumen von 4.5 ml

Wichtig: Bei der Verwendung eines neuen Verdampferkopfs warten Sie bitte 5 Minuten bis zur ersten Verwendung, damit sich die Watte mit Liquid vollsaugen kann. 

Bei der Verwendung von Verdampferköpfen mit weniger als 1,0 Ohm Widerstand dürfen nur Akkus verwendet werden, die eine hohe Dauerlast (>20 A) liefern können bzw. als Subohm-tauglich gekennzeichnet sind.

 

Für Einsteiger geeignet: nein
Typ: Fertigverdampfer mit RBA
Durchmesser: 22 mm
Länge: 63 mm
Gewicht: 61 g
Tankvolumen: 4,5 ml
AirFlow Control: ja
Befüllung: von unten
Anschluß/Gewinde: 510er
Tankmaterial: Borosilikatglas
Gehäusematerial: Edelstahl
DripTip Material: Edelstahl
DripTip wechselbar: ja
Lieferumfang
1 x Kangertech Subtank Mini
1 x DripTip
1 x OCC-Verdampferkopf 0.5 Ohm
1 x OCC-Verdampferkopf 1.2 Ohm
2 x RBA-Wicklung 0.5 Ohm
1 x Japanische Watte
1 x Mini RBA Base V2
1 x Ersatztank aus Pyreglas
1 x Schraubendreher
2 x Ersatzschrauben
1 x Bedienungsanleitung
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Kangertech Subtank Mini"

Nachtrag betreffend Drip Tips

Wem das Driptip ( wie es bei mir der Fall ist )
nun überhaupt nicht zusagt:
Man kann es tauschen; ich hab mir zwei hier nachbestellt,
Ein "Splash-XL" und ein "Optimus Drip Tip"
Beide passen, also geht alles.

SUPER TEIL!

Passt, dampft, ist easy zu handhaben-
sowohl RBA als auch die fertigen Coils....

Geht doch NIX über Watte wenn man Wert auf Geschmack legt.
Echt nicht.

Man muss auch nicht "Extrem-Dampfen" mit Nebler-Effekt.... geht auch moderat.
Ob nun Sub-Ohm oder nicht, ( das ist mir ziemlich egal )
Wichtig ist: Geschmack, Zugverhalten, Handhabung.

Alles top.

Ich bin begeistert! Habe mit ner EVOD 2 das dampfen angefangen. Hab mir dann nach längerer Zeit den aero Tank besorgt da ich mehr Dampf wollte. Eine Steigerung war zu sehen und ich war zufrieden. Allerdings hat es mich tierisch aufgeregt dass er ständig gesifft hat, egal wie ich dran gezogen hab. Vor zwei Tagen habe ich mir dann den subtank mini geholt und ihn auf meinen eleaf iStick 30w draufgeschraubt und bin echt sprachlos. Das Teil hat eine super dampfentwicklung. Schön dicht und echt viel. Nutze ihn mit 0,5 ohm OCC Vertical Köpfen. Er sifft nicht. Ich verbrenne mir auch nicht die Zunge wie viele schreiben. Ich bin einfach absolut begeistert!!

habe jetzt den dritten sub mini...und bin super zu frieden...rba,auch gleich dabei.was ich klasse finde...der sub mini,ist kinderleicht zu wickeln...was für änfänger auf diesem gebiet,sicher ein guter einstieg ist...kann ich empfehlen...

Klasse Verdampfer. Habe mir mittlerweile einen zweiten zugelegt und meinen Lemo2 verkauft. Der Subtank sifft nicht und produziert viel Dampf der gut schmeckt. Er lässt sich leicht befüllen und zusammenbauen. Die Fertigköpfe sind OK und halten lange. Ich dampfe ihn aber mit der RBA (für die es hier bei Dd Fertigwicklungen 0.5 Ohm zum kleinen Preis gibt).

Um mich meinem Vorredner anzuschliessen sei hier vieleicht noch erwähnt, das sich die ganze Geschichte aauch rein physikalisch erklären lässt...
Ich habe eine Wärmequelle die in der Lage ist bis zu 1400°C zu erzeugegen bevor sie aufgibt. Gebrauchen kann ich aber nurwenige hundert Grad...
Der Trick ist es also die Wärmequelle durch verdampfen des via Kapilaradhesion und Untedruck zugeführte Liquid auf die Arbeitstemperatur herunter zu kühlen. Je mehr Energie ich der Wärmequelle zuführe, um so mehr Energie muss ich auch durch Verdampfen ableiten....
Wer dieses simple physikalische Grundprinzip einer Dampfe nicht verstanden hat, der verbrennt sich halt die Schmautze....

Genau diese Umsetzung physikalischer Gesetze funktioniert mit dem SubMini geradezu brilliant. - Das Teil ist absolut klasse!

Nachtrag: Eventuell sollte man sich auch, bevor man einsteigt, mit Zugetechniken und ähnlichen beschäftigen.
Denn auch vom "Verbrennen der Zunge und/oder Lippen" ist hier die Rede, wie auch häufig bei anderen Geräten dieser Art.
Das zeigt schon, dass viele nicht wissen, womit sie es zu tun haben bzw. wie man so ein Gerät handhabt. Lastet das doch dann aber bitte nicht dem Gerät an.

Hab ihn nun seit heute Morgen in Gebrauch und kann bisher nichts negatives feststellen. Der Lieferumfang ist wirklich super, man hat im Prinzip alles dabei, was man sich wünschen.
Sogar ein kleiner Schraubendreher, Ersatzschräubchen usw. Auch vom Siffen oder ähnlichen Dingen kann ich nichts berichten.
Wenn ich hier Kommentare lese, das Drip Tipp wäre nur aufgesteckt, Tank zerbrochen usw. habe ich so meine Zweifel, ob es sich hier um erfahrene Dampfer handelt.
Liest sich sehr nach Anfänger, der aber gleich bei 200% starten musste und nun nicht zurechtkommt, weil sämtliche Grundlagen und Erfahrungswerte, im Umgang mit Liquid, Gewinden, Tanks und Co fehlen.
Schuld ist, natürlich, immer das Gerät, kann ja gar nicht anders sein. Ich weiß noch, aus 2012 wie verwirrend das Ganze am Anfang ist und damals gab es nur recht einfache Geräte, im Gegensatz zu heute.
Deshalb sollte man sich wirklich erstmal an die Materie heran tasten. Wenn ich in einer Sportart einsteige, kann ich morgen auch nicht bei Olympia starten und mich dann darüber beschweren, dass ich gar nicht die Fähigkeiten habe und dann die Schiedsrichter und das Regelwerk beschuldigen.
Der Subtank Mini ist ein grundsolides Gerät, mit umfangreichem Zubehör. Aber so wie bei anderen Geräten die nicht unbedingt für Einsteiger empfohlen sind, setzt er gewisse Kenntnisse voraus.

Für den Preis ein Klasse Kopf.

Habe zwei von den Köpfen im mehr oder weniger permanenten Einsatz. Hightlight ist der Lieferumfang der einen RBA zum selber wickeln beinhaltet. Die mitgelieferten Wicklungen sind Ok und ich nutze teilweise (in einem meiner zwei Köpfe) auch die Fertigwicklungen.

Ich empfehle auch unbedingt einen Satz Dichtungsringe mit zu bestellen, gibt es hier im Shop und diese fehlten mir am Anfang in den Sets. Auch sollte man den Drip Tip unbedingt austauschen, der mitgelieferte ist viel zu kurz und bei entsprechend Saft auf dem Draht wird es schnell unangenehm am und im Mund.

Klar kann der im Aroma keinen Tröpfler oder die meisten 100 ¤ High End Verdampfer schlagen.. Dafür ist er meiner Meinung nach aber auch nie konzipiert gewesen. Ein Gerät was für Einsteiger taugt, einen guten RBA Kopf mitbringt, im Alltag tauglich ist und bei Bedarf auch mit Subohm bzw. Standard Köpfen betrieben werden kann.

Siffen hatte ich noch nie und ich nutze ihn echt viel (einmal auf der Kanger Box aus dem Set und einmal mit einer kleinen 40W ModBox) und er war mir bis dato immer ein treuer und zuverlässiger Begleiter. Anmerken möchte ich noch das in meinerm ersten RBA seit mehreren Wochen immer noch der gleiche mitgelieferte Draht seinen Dienst tut. Bis dato brauchte ich nur die Watte tauschen. Evt. hatte ich auch nur bei dem Draht Glück... :-)

Pro: Günstig und viel Lieferumfang inkl. RBA/Selbstwickler für alle Lebenslagen
Contra: Es gibt Geschmacklich durchaus bessere (für mehr Geld) und der mitgelieferte Drip Tip ist für den Verdampfer ungeeignet.

Und wieder mal ist es passiert.... Ein Produkt wird einfach völlig grundlos heruntergewertet weil wahrscheinlich der Benutzer - wie so oft - keine Ahnung davon hat wie man mit dem Verdampfer umgeht bzw. diesen händelt.

Ich kann und will jedem "Neueinsteiger" nur empfehlen bei einem ganz normalen Fertigverdampfer den Einstieg zu suchen und sich damit erst mal langsam an das dampfen heranzutasten (Bei Joyetech in Richtung eCom, bei Kangertech Richtung eVod, MTs, Protank & Co.). Vorausgesetzt man tut dies nicht als Nichtraucher weil man so viel darüber liest und es auch unbedingt mal ausprobieren will. Wer nach 3 Monaten und 100ml Liquid später denkt er sei kein Einsteiger mehr der sollte schlichtweg die Finger von manchen Dingen lassen.

Der Markt ums dampfen hat sich die letzten Jahre rapide und vor allem (leider) teilweise in Extreme entwickelt. So verkauft manch ein Anbieter die Subox Mini schon im Bereich Einsteiger-Sets, was meiner Meinung nach völlig unverantwortlich und absurd ist. Das grenzt ungefähr daran, als würde man einem 18 Jährigen Bub 1 Tag nachdem er den Führerschein hat ein 500 PS starkes Auto vor die Füße setzen. Was daraus zu 98% resultiert kann man auch ohne Ausbildung zum Mentalisten erahnen.

Fakt ist: Die Hersteller tun seit geraumer Zeit nicht arg viel mehr als aus den Reviews und Meinungen von dem Großteil von UNS Dampfern ihre Geräte zu optimieren indem sie auf die Wünsche eingehen die sie aus der Community bekommen. So auch geschehen bei dem "neuen" Subtank Mini. Die Community hat geweint weil die Liquidkanäle bei der V1 ach so klein waren und bei 50 Watt aufwärts der Nachfluss unterbrochen wurde (P.s.: Ich bezweifel stark, dass es so viele andere Verdampfer gibt die mit einer Single Coil und über 30 Watt dauerdampfen NICHT anfangen zu kokeln weil der Liquidnachfluss abbricht). Die V2 bekam nun in der RBA also große Löcher reingebohrt, damit die Watte förmlich im Liquid liegt. Die Idee ist nett, führt aber eben nun einmal dazu, dass man anders wickeln muss damit die Watte kompakter anliegt und es nicht zum siffen kommt weil das Liquid beinahe widerstandslos komplett in die Verdampferkammer einfließt und einen kleinen See darin bildet. Wenn ich die neue Version also nun weiterhin wickel wie die erste, hm.. Ja, dann wird er wohl siffen - aber wohl kaum weil der Verdampfer dafür was kann.

Ich bin zugegeben auch nicht ganz mit der neuen Version zufrieden, da man meiner Meinung nach einzelne Dinge eher verschlimmbessert hat, anstatt es sinnvoll zu ändern. Dennoch sehe ich keinerlei Grund diesen Verdampfer deswegen maßlos schlecht zu bewerten und damit einen eigentlichen absoluten Spitzenverdampfer als schlechtes Produkt zu deklarieren.

Die RBA bekam nun eine kleine Schraube an der Seite die man lösen muss um die Hülse der Verdampferkammer abzumachen. Wohlgemerkt wahrscheinlich auch nur deshalb, da viele Dampfer herumgeheult hatten, dass die Gewinde angeblich so schlecht gewesen sind. Klar, wenn ich die Hülse sowie alle anderen schraubbaren Teile deutlich über den Punkt angezogen habe, dann wird wohl über kurz oder lang ein Gewinde daran glauben müssen. Ob man das nun als die Schuld des Gewindes darstellen kann... Naja... Gut! Nun ist die Schraube da, mir gefällt es nicht und dennoch sehe ich darin kein echtes Problem, da man den kleinen Schraubenzieher beim wickeln ohnehin braucht um die Wicklung anzubringen.

Die AIRFLOW hat sich auch geändert. Und *trommelwirbel*: Wohl wieder als Reaktion einiger Meinungen gestandener Dampfer im Web. Es wurde aus 1 Schlitz bzw. einer Einstellmöglichkeit 2. Bedeutet man stellt die Airflow nun auf 2 sich gegenüberliegenden Löchern ein. Dreht man es ganz auf hat man den bekannten langen Schlitz nur eben auf beiden Seiten. Tatsächlich kommt mir die Airflow im Moment im direkten Vergleich zur V1 auch so vor als wäre hier etwas mehr Zugwiderstand, allerdings in einem so minimalen Bereich der mich persönlich nicht stört. Und ob das nun wirklich an der neuen Airflow oder viel mehr an den größeren Öffnungen für das Liquid liegt weshalb man mehr Watte benötigt, sei an der Stelle auch bedacht.

OPTISCH passt sich Kangertech mehr oder minder dem Markt an. Es wird farbiger und geht weg vom 08/15 Stahl Look was mir selbst entgegenkommt. Ich konnte diese Stahloptik langsam aber sicher auch nicht mehr sehen. Seien es nun Akkugeräte, Akkuträger oder eben die Verdampfer. Aber selbst hieran gibt es für manch einen was auszusetzen in Form von "Oooh, wer weiß was die Chinesen da für Lack verwenden. Nachher löst der sich noch auf und ich inhaliere das auch". Sorry - Aber sowas kommt dann von Typen die mit 80 Watt auf 0,12 Ohm dampfen. Mehr sag ich dazu nicht =). Mir gefällt auch, dass die Farbe im inneren des Verdampfers jeweils mit dem Coil abschließt was nämlich die perfekte Einfüllmenge an Liquid darstellt. So läuft man weniger Gefahr den Tank zu überfüllen und kann ihn dennoch bis auf den letzten Tropfen exakt voll machen.

DICHTUNGEN sind ein paar dazu gekommen. Sowohl an der RBA als auch an den fertigen Coils hat man nun einen kleinen Gummiring am Gewinde angebracht was definitiv dafür sorgt, ein mögliches siffen noch mehr zu verhindern. Schade nur, dass man am Drip-Tip nach wie vor gespart und hier nach wie vor nur eine Dichtung angebracht hat.

Vom INHALT kommt die neue Version genauso gut daher wie der Vorgänger. Ersatzglastank, RBA Base, 2 fertige Coils, Ersatzschrauben und Ringe, Schraubenzieher, Watte, 2x fertige Wicklung und in meinem Fall 2 Drip-Tips (1x weiss, 1x schwarz). Hier können sich viele andere Hersteller eine Scheibe abschneiden, denn so ein vollwertiges Set hat kaum ein anderer.

Als FAZIT kann ich diesen Verdampfer wie auch die erste Version in vollem Umfang weiterempfehlen. Auch wenn es mir persönlich genug gewesen wäre wenn man die Einkerbungen beim Liquidkanal einfach ein wenig breiter und 2 mehr angesetzt hätte anstatt Löcher zu bohren.

Für die nächste Version erhoffe ich mir, dass man hier nochmal ansetzt und im Zuge dessen dann letztlich auch noch den 2. Dichtungsring am Driptip anbringt. Spätestens dann ist das für meine Empfindung ein perfekter Verdampfer zum guten Preis an dem man lange Spaß hat.

P.s.: Den Subtank Mini v1 habe ich seit einem halben Jahr im Dauereinsatz, keine Probleme mit Gewinden, siffen oder sonstigem wofür der Tank immer mal wieder angeprangert wird. Die v2 ist auch im täglichen Einsatz, allerdings erst seit etwa 2 Wochen. Um die 50ml Liquid sind wohl schon durchgegangen, auch hier null Probleme mit Gewinden, siffen & Co.

In diesem Sinne, Vape on!

Leider eine einzige Enttäuschung, sifft seid dem ersten befüllen, beim versuch das Glas zu tauschen zerbrach es sofort,
dabei habe ich fest gestellt das der einsatz vom mundstück nur aufgesteckt ist, ohne Gewinde, wie soll das vernünftig halten und dichten, auch vom dampf und Geschmack nur durschnitt
.

Also optisch macht er richtig gut was her.
Die Verarbeitung sieht auch sehr gut aus, dazu kommt die Möglichkeit die Dichtungsringe bei Bedarf in andere Farben zu wechseln, gibts auch hier für 2,95 zu kaufen(4 verschiedene Farben), wirklich ne feine schöne Sache.
Desweiteren find ich sehr positiv das mann zwischen Fertig-Occ-coils und selbstwickler rba wechseln kann, wobei die Occ`s mal wirklich richtig gut sind und auch recht lange halten....mehrere Wochen!
Jetzt kommen meiner Meinung nach aber 2 Schwachstellen die ich bei meinem Sub-mini ausgemacht habe.
1. Die Gewinde sind wirklich mit Vorsicht zu geniesen/schrauben, also nicht mit Gewalt rangehen, weder beim Gewinde vom Verdampfer (also occ oder rba) noch beim Gewinde wo mann den Tank nach befüllen zuschraubt.
Wenn mann sehr vorsichtig ist bekommt mann es auch hin ohne was kaputt zu machen.
2ter Knackpunkt beim sub-mini ist das der Rauch manchmal sehr sehr heiß(bei 0,5 und 1,2 Ohm) rauskommt und mann nicht mehr als 3-4 sek. am Stück ziehen kann, ohne sich die Lippen zu verbrennen.
Ist aber komischer Weise nicht immer der Fall, wobei auch 3-4sekunden Zugzeit meines erachtens vollends langen bei der dichten Qualmentwicklung die der Subtank mini hergibt.
Im Großen und Ganzen kann mann sich den subtankmini kaufen, vorausgesetzt mann ist kein Hardcoredampfer der ununterbrochen die 10 sek. ziehen muß und geht vorsichtig mit diesem schnuckligen Teil um.
Von mir gibts trotz allem für und wieder ne Kaufempfehlung

Am Anfang sehr begeistert, guter Dampf guter Geschmack. Hab mir den Subtank ebenfalls wegen der Kombi geholt, fertige Coils oder Selbstwickler zu nutzen. Funzt auch alles soweit ganz gut. Hab mir direkt einen 2ten besorgt.
Leider haben sich nach ein paar Tagen bei beiden Tanks, die AFC zerlegt, also die Topcap der Base blieb im Tank stecken, bei einem Tank war sogar das Gewinde gleich mit dahin, in diversen Foren wird das Problem ebenfalls schon geschildert, ist also kein Montagsgerät... hoffe Kanger reagiert da schnell mit einer überarbeiteten AFC Base die man für kleines Geld nachkaufen kann, wie bei den anderen VD.

Habe hier ausschließlich den Subtank mini bewertet. Der Service von Dampfdorado sowie der Versand war unkompliziert und schnellM

Wenn ich nur Dampfbomben machen will, ist ein Subtank Mini ideal dafür . Für gemütliches dampfen ist dieses Gerät für mich unbrauchbar. OCC Verdampferkopf mit 0,5 OHM ist für mich nicht zu gebrauchen. Es knallt wie Knallerbsen. Ein Warnhinweis gegen Verbrennung der Zunge und des Gaumens fehlt irgendwie auch. OCC 1,2 OHM ist auch nicht viel besser.
Evtl. ist Subohm nur für Tabak und Menthol Aromen zu gebrauchen. Ich bewerte jetzt nicht diese Sub Ohm-Eigenschaften.
Ich hatte mir den Subtank wegen dem RBA Base geholt. Jetzt habe ich verschiedene Wicklungen getestet. z.B 6 Wicklungen 1,8 Ohm, 8 Wicklungen 2,9 Ohm usw. Immer in Verbindung mit Biowatte welches ich auch für andere Verdampfer verwende. Es verändert sich immer die Dampfentwicklung jedoch nicht der Geschmack. Es schmeckt jetzt nicht unangenehm aber eben nicht danach was auf dem Liquid steht. . Aktuell habe ich eine 8er Wicklung mit 2,9 Ohm . Als Hardware nutze ich ein Eleaf IStick 50 Watt,. Bei 6 Volt und 12,5 Watt dampft es angenehm kühl. Geschmack ist zumindest nicht unangenehm. Ich dampfe mehr süße Aromen. Dampf ist für mich auch wichtig. Will jetzt den Subtank nicht schlechtreden aber meine Wünsche erfüllt der Subtank Mini nicht. Es soll nicht blubbern , nicht siffen , meine Zunge nicht verbrennen , nicht knallen. Viel Dampf und Geschmack wäre auch gut.
Subtank dampft, knallt, sifft nicht und schmeckt nicht. Ich werde es mal pur mit VG ohne Aromen testen. Evtl kann die Dampfwolke die Bienen verscheuchen.

Und nochmal eine zweite Bewertung zu der Überarbeiten Variante (neue AFC):

Keine wollte mir mit meinen Problemen des Subtanks allgemein glauben und daher habe ich mir nochmal einen Mini bestellt, da ich mir mittlerweile selbst einredete, dass ich mit dem letzten ein Montagsmodell erwischt habe...

Die Gewinde der RBA laufen diesmal einwandfrei und es machte sich schon Freude breit. Hab das Kerlchen dann befüllt und wollte die Base wieder anschrauben. Komischerweise hakelte diesmal dieses Gewinde. Ich stoppte sofort und wollte die Base nochmal abnehmen um sie neu ansetzen zu können. Beim Abschrauben löste sich der untere Teil der Base (mit dem 510er Gewinde) vom Rest der Base ab.
Hab dann weiter aufgeschraubt und hatte letztendlich die Einzelteile der Base in der Hand. Naja, in der Hand hatte ich nur den 510er Anschluss, den losen AFC Ring, die kleine Kugel von der Einrastfunktion des Rings und die Feder. Der obere Teil der Base steckte noch im Verdampfer fest.
Musste dann mit einer Zange ran um den Verdampfer wieder komplett zu lösen.
Habe anschließend die Gewinde gesäubert und mit Loctite bestrichen und alles wieder zusammengesetzt. Jetzt sollte es halten.
Auch hier hab ich erstmal die fertigen Coils benutzt, aber nach 15 Minuten wieder ausgebaut. Der Subtank Mini wird bei uns auf einem Provari P3 betrieben. Dieser schafft ja keine 0,5 Ohm. Also habe ich es mit den 1,2er Köpfen versucht.
Aber auch hier machte sich das Problem breit, welches ich beim Subtank Plus beschrieben habe: Der Heizwendel besteht aus viel zu dickem Draht. Da kommt der Provari mit 20 Watt schon ins schwitzen und man muss vor jedem Zug vorglühen. Die Dampdentwicklung ist gegenüber der RBA mickrig und der Geschmack ist auch nicht gut.
Mit der RBA klappt das Ganze aber wunderbar!

Schade, das man so viel Zeit und Arbeit in einen Verdampfer für diesen Preis investieren muss.

PS: Ich besitze um die 20 verschiedene Verdampfer und habe mit keinem solche Probleme, wie mit den Subtanks... Zudem dampfe ich schon seit 4 Jahren und bin der Meinung ein gewisses know-how zu haben...

Bestellen werde ich mir einen Verdampfer der Subtank-Reihe definitiv nicht mehr, denn da gibt es weitaus bessere und günstigere Modelle aus Fernost. Dampfdorado bleibe ich dennoch treu, denn hier stimmt einfach alles!

Wen es interresiert kann sich auch mal meine Bewertung des Subtanks Plus anschauen...

Ich habe mir nach dem Lemo, der mich nicht überzeugen konnte weil laut, schlechte AFC, unglaublich schlecht zu befüllen/entleeren, den Subtank Mini gekauft und war regelrecht begeistert. Kurz danach habe ich mir direkt einen zweiten Mini besorgt.

Der Lieferumfang ist großartig und die Option zum Selbstwickeln - und sich damit das Geld für die recht teuren OCCs zu sparen - ist eine weiteres riesengroßes Plus.

Die OCCs, egal ob 0,5 oder 1,2 Ohm, schmecken super, wobei ich mir einbilde, dass der 0,5er noch nen Tacken besser schmeckt. Auch die RBA mit den Werkswicklungen, eine zweite ist im Zubehör beiliegend, schmeckt klasse. Allerdings muss man bei der Wattemenge drauf achten, dass man dem kleinen Kerl genug Luft lässt.

Einziges Manko, welches auch schon ein Vorredner ansprach, sind die wirklich billigen Gewinde der RBAs (Selbstwicklereinheiten). Ich hatte die gleichen Probleme wie er, plötzlich ließ sich die Verdampferkammer nicht mehr abschrauben, zuerst auch mit einer Zange nicht, da sich durch die Kraft immer der Anschlusspol abgedreht/gelöst hat.
An der Stelle dachte ich schon "Das wars!", dann jedoch mir zwei Zangen und Zewatüchern dazwischen, ist es mir gelungen, die Kammer abzuschrauben. Und das ist echt dünnes Blech, wer da mit Kraft dran gezwungen wird, muss einen echten Spagat hinlegen.
Danach ist das nicht mehr aufgetreten, allerdings achte ich peinlich darauf, die RBA immer nur noch recht lose zuzuschrauben.
Ein weiteres großes Manko ist, dass ich die RBA noch nirgends als Ersatzteil finden konnte. Weil, noch so ne Aktion überlebt das dünne Blech bestimmt nicht.

Als Fazit kann ich den Subtank Mini nur empfehlen, ein super Gerät mit einem super Lieferumfang, einem super Geschmack in allen drei Verdampfervariationen und super Dampfentwicklung für einen super Preis.

Er ist auch astrein geeignet für Anfänger, die ein preisgünstiges Upgrade ins "richtige" Dampfen suchen. So wie ich einer war/bin.

Dieser Fertigkopf-Verdampfer ist mein Erster, der von der Dampfmenge und Homogenität , geschmacklicher Qualität samt open Draw-Airflow mit Selbstwicklern wie dem Lemo mithalten kann .

An sich ist der Subtank Mini ein guter Verdampfer mit ordentlich Flash, Durchzug und Dampfentwicklung. Auch der Geschmack kommt bei uns mit ca 1,0 bis 1,5 Ohm Microcoil, Watte und 20 Watt nicht zu kurz.

Für den Preis finde ich auch das mitgelieferte Zubehör genial, welches es ja (zumindest in diesem Ausmaß) beim großen Bruder nicht gibt.

Jetzt zu den Mankos, die meine Bewertung hier natürlich in Richtung Keller ziehen:

Die Gewinde der Selbstwickel-Einheit sind nicht so leichtgängig. Außerdem ist das Material sehr dünn und neigt zur Verformung, wenn man mit ner Zange etc ran muss. Jetzt wird sich der ein oder andere denken: "Was macht der mit einer Zange an dem Verdampfer???"

Tja, die schlechten Gewinde der RBA werden entweder von Hand nicht richtig fest und lösen sich beim Aufschrauben des Verdampfers oder sie sind plötzlich so schwergängig, dass man sie nur mit einer Zange lösen kann.

Deshalb leider 2 Punkte Abzug. Vielleicht gehe ich das Risiko nochmal ein und bestelle mir so einen Verdampfer um zu sehen, ob ich es nur mit einem "Montagsmodell" zu tun hatte, denn wenn er mal befüllt ist geht das Teil ab wie Schmitz` Katze!

Habe mir den Subtank Mini in Kombi mit dem iStick30 zugelegt. Der Subtank Mini ist gerade für Einsteiger (zu denen ich ebenfalls noch zähle) ideal da er die Mögleichkeit bietet Fertigcoils zu nutzen aber auch selbstwickeln zu können wenn man es möchte! Da mich das Selbstwickeln sehr interessiert habe ich die Fertigköpfe nicht lange verwendet. Nutze den Mini nicht im Subohm-Bereich, sondern mit Kanthal 0.3x0.1 Flachdraht bei 2 - 2,2 ohm ( für mich bestes Dampferlebnis)!

Pro: Sehr einfach zu reinigen dank der guten zerlegbarkeit, Hybrid - Fertigcoils und Möglichkeit zum Selbstwickeln, viel Zubehör

Kontra: Metallisches Innenleben sehr scharfkantig, vorsicht bei der Reinigung!


Alles in Allem für mich als Einsteiger ein super Gerät!!

Zuletzt angesehen